2011 - Heute

Jedes Jahr entstehen neue Anforderungen an die Softwareprodukte zur Simulation von Prozessen der Metallumformung. Die Programme müssen nicht nur modernste Fertigungsprozesse simulieren, verschiedene metallurgische Defekte prognostizieren und den Einfluss von verschiedenen Faktoren auf die Formänderung und Gefüge des Werkstoffes berücksichtigen können, sondern, angepasst an die Entwicklung der Möglichkeiten und Geschwindigkeit von Rechnern müssen effektivste Berechnungs- und Datenspeicherung-Algorithmen verwendet werden. Deshalb wurde 2011 entschieden, ein völlig neues Programm mit wesentlich handlicherem und schnellerem Interface und wesentlich effektiveren und genauen Berechnungsmethoden zu entwickeln. Als Aufgabenstellung galt es, eine flexible Struktur zu erzeugen, die eine schnelle Weiterentwicklung und Verbreitung des Anwendungsgebiets möglich macht.

Im Ergebnis wurde das Programm QForm 7 veröffentlicht, dessen Handlichkeit, Flexibilität und Geschwindigkeit unsere Kunden sehr zu schätzen wissen. Dank der neuen Struktur gelang es, im Programm folgende neue Features zu implementieren:

  • Thermo-mechanisch gekoppelte Simulation Werkzeug-Werkstück
  • Umformen von mehreren Werkstücken aus unterschiedlichen Werkstoffen
  • Simulation der elasto-plastischen Metallumformung
  • Simulation von komplexen Werzeugverbunden
  • Simulation mit federbelastetem Werkzeug und mit Gegenhalter
  • Nutzung anwenderspezifischer Funktionen
  • Flexible Werkzeuge für die Angabe von Randbedingungen und für die Steuerung der Netzparameter
  • Import von Simulationsergebnissen aus Softwareprodukten zur Gusssimulation (ProCast, MagmaSoft)
  • Übersichtliche Datenverfolgung und Export der Berechnungsinformation
  • Eine umfangreiche Werkstoffdatenbank

QForm V8 im Jahre 2015QForm 7 im Jahre 2011

Viele neue Möglichkeiten wurden im Interface abgebildet. Die Berechnungs- und Vernetzungs-Algorithmen wurden wesentlich verbessert. Dies alles ermöglichte in QForm 7 die Simulation beinahe aller Arten von Metallumformungsprozessen.

Weiterhin wurde das Spezial- Modul QForm-RingRolling zur Simulation von Ringwalzprozessen veröffentlicht.

2015


Im Jahre 2015 wurde die neue effektivere und schnellere QForm V8 vorgestellt.

Die Verbesserung des elasto-plastischen Models erlaubt die Berechnung kompliziertester Simulationsprozesse wie, beispielsweise, das Druckwalzen. Das Anwendungsgebiet des Moduls QForm-RingRolling wurde erweitert, dadurch ist nun die Simulation von verschiedenen Ringwalzschemata möglich.

QForm-ExtrusionDie Methode des „doppelten Netzes“ wurde umgesetzt, die eine wesentlich effektivere Simulation von Prozessen mit lokalisierten Formänderungszonen erlaubt, wie, zum Beispiel, Walzen oder Freiformschmieden. Die 2D-Geometrie kann jetzt direkt aus der dxf-Datei in QForm importiert werden. Client-Server- und Cloud- Versionen wurden implementiert. Der Export von 3D-Geometrien des verformten oder kompensierten Werkzeuges erlaubt eine schnelle und präzise Optimierung von Kaltumformungsprozessen. Auch sind nun Export und Import von Umformwerkstoffmodellen möglich, ein Task-Scheduler wurde realisiert, die Ergebnisausgabemöglichkeiten wurden erweitert.

Im Laufe der zurückliegenden Jahre wurde auch die Software QForm-Extrusion intensiv entwickelt und um zahlreiche neue Möglichkeiten erweitert:

  • Thermo-mechanisch gekoppelte Simulation von Werkzeug und Werkstück
  • Berücksichtigung der Gradienterwärmung der Blöcke
  • Simulation der Quer- und Längspressnähte
  • Simulation von Strangpressen der ganzen Länge des Blocks
  • Vorbereitung der Eingabedaten und der Geometrie wurde wesentlich vereinfacht